Der Unterricht

Tänzerische Früherziehung

Bei der tänzerischen Früherziehung werden die Kinder auf spielerische Art und mit viel Phantasie an den späteren Unterricht im klassischen Ballett herangeführt. Die Kinder entwickeln Spaß an der Bewegung und Freude am körperlichen Ausdruck. Spielerisch werden Muskeln gekräftigt und Haltung, Motorik, Phantasie, Musikalität und Rhythmik geschult.

Klassisches Ballett für Kinder ab 6 Jahren

Ab 6 Jahren erlernen die Kinder die Grundbegriffe des klassischen Balletts. Das Ballett fördert die Gelenkigkeit, Körperbeherrschung, Konzentration, Phantasie und Musikalität und beeinflusst Persönlichkeitsentwicklung und Selbstvertrauen in hohem positivem Maß. Darüber hinaus unterstützt es die gesamte körperliche und geistige Entwicklung.

Kinderballett

Das Kinderballett soll zur körperlichen Entwicklung beitragen. Dabei steht der Spaß am Tanzen und an der Bewegung im Vordergrund. Es werden klassische Ballettübungen an der Stange und einfache Schrittkombinationen erarbeitet. Dadurch werden die Körperspannung, die Motorik und die Musikalität verbessert. Unabhängig davon welcher Berufszweig später eingeschlagen wird, kommen die Disziplin und die Konzentrationsfähigkeit, die der Ballettunterricht vermittelt, jeder beruflichen Orientierung zu Gute.
Die Kurse sind nach verschiedenen Alterstufen und entsprechendem Schwierigkeitsgrad gegliedert.

Klassisches Ballett

Beim klassischen Ballett erlernen die fortgeschrittenen Schüler und Schülerinnen auf anspruchsvollem Niveau ihre Technik weiter zu entwickeln und zu verfeinern. Außerdem soll der individuelle Ausdruck erweitert werden und die Aufnahme- und Wiedergabefähigkeit von Schrittkombinationen trainiert werden. Freude an der Schönheit der Bewegung und der Umsetzung von Musik in Tanz vereint beim klassischen Ballett alle Alterstufen und Kenntnisstände.

Spitzentanz

Die motorischen Fähigkeiten, Musikalität, Körperspannung und –haltung werden weiterführend verbessert. Frühestens mit 12 Jahren dürfen die eifrigen Eleven dann auf die Spitze, denn der Körper muss für diese Aufgabe erst sorgfältig vorbereitet werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Nach oben